Falk Richter: Die Neue Rechte ist gefährlich

Falk Richter, 48, inszenierte schon während seines Studiums erfolgreich in Hamburg, bevor er 1999 mit GOTT IST EIN DJ zum Kritikerliebling wurde. Das Pegida-Jahr 2015 kommentierte er mit der Dunkeldeutschland-Satire FEAR, die Richter über die Feuilleton-Grenzen hinaus bekannt machte. Heute zählt er dank zahlreicher, politischer Ensemble-Arbeiten zu den wichtigsten deutschsprachigen Dramatikern.

 

Laut Wahlprogramm sieht die Alternative für Deutschland das Theater „in der Pflicht, einen positiven Bezug zur eigenen Heimat zu fördern“ – wo dies ihrer Meinung nach nicht geschieht, werden Eklats inszeniert und Kulturbolschewismus angeklagt. Siehst du diese Entwicklung als Gefahr für die Kunstfreiheit?

Zunächst einmal ist diese Forderung der Rechtspopulisten völliger Unsinn. Die Kunst ist frei in Deutschland und das Theater muss sich von keiner Partei sagen lassen, was es in welcher Form und mit welcher parteikonformen Aussage auf die Bühne zu bringen hat. Der Kampf, den die AfD gegen die Kunst- und Meinungsfreiheit führt, ist eine Gefahr nicht nur für die einzelnen angegriffenen Künstler, sondern für die gesamte Gesellschaft, denn diese Angriffe treffen ja nicht nur Kultur- und Medienschaffende, sondern jeden, der sich kritisch zur AfD äußert. Sie richten sich gegen unsere freiheitlich demokratische Grundordnung.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die AfD Teil einer Bewegung ist, die sich den Umsturz unserer Demokratie zum Ziel gesetzt hat, und täglich praktisch daran arbeitet, eine rechtsnationale Volksherrschaft zu errichten, also letztlich eine autokratische Ein-Parteien-Diktatur. In der Logik eines solchen Systems müssen Kritiker – Künstler, Journalisten, oppositionelle Politiker – als erste ausgeschaltet werden. Daher agitieren die AfD und ihre Anhänger heute schon so stark gegen Künstler und Journalisten. Es geht darum, Andersdenkende nicht in der Diskussion zu überzeugen, sondern darum, sie mundtot zu machen. Die Rechten verhalten sich da genauso wie die von ihnen bewunderte Staatsmacht in Ungarn, Polen oder Russland. Dort sind die Kunstfreiheit und die Meinungsfreiheit inzwischen soweit eingeschränkt, dass man diese Staaten nicht mehr als Demokratien bezeichnen kann.

_DSC5796.jpg

Richters jüngste Inszenierung AM KÖNIGSWEG in Hamburg. (Bild: Arno Declair)

Die AfD bekämpft sogar Satire radikal, also selbst ein humoristischer Umgang mit ihren abstrusen Äußerungen soll unterbunden werden: Es wird vor Gericht gezogen, es gibt Einschüchterungsversuche mittels massenhafter Droh- und Hass-Mails, es werden soziale Medienportale geflutet mit Beleidigungen und, gezielt bei Frauen, Vergewaltigungsfantasien. In ihrem Buch KILL ALL NORMIES über die Onlinekriege der Neurechten beschreibt Angela Nagle, wie Armeen von Internet-Warriors mit Hilfe von Shitstorms, Hassposts und programmierten Bots gegen politisch Andersdenkende im Netz einen Krieg führen. Nagle nennt sie „Beta-Männer“, meist heterosexuelle, weiße Single-Männer, die im Schutz ihrer Anonymität hinter ihren Computerbildschirmen verharren, und von dort aus ihren Hass auf alles nicht-heterosexuelle, nicht-weiße und nicht-männliche in die Tasten kloppen, vor allem Gewalt- und Mordfantasien gegen Frauen und LGBTIQ*-Personen. Diese „Beta-Männer“ setzen soziale Medien als Waffe ein, vor allem in den USA als Unterstützung der selbsternannten „Alternativen Rechten“, aber vermehrt auch hier in Deutschland. Dies ist eine ernst zu nehmende Entwicklung, da sich viele Rechtsextreme in der AfD wiederfinden, diese wählen und brutal gegen alles vorgehen, was nicht ins eigene Weltbild passt.

Nach der Premiere deines Theaterstücks FEAR wurde die Schaubühne bedroht, drei porträtierte Damen zogen schließlich vor Gericht. Ein Protest gegen den Versuch der Zensur war nirgends wahrzunehmen – hast du damals Solidarisierung vermisst?

Solch eine Solidarität muss ja erst einmal wachsen. Ich war 2015 auch einer der ersten Künstler, die überhaupt so hart von der AfD angegriffen wurden. Damals haben mir viele Kollegen privat geschrieben, und auch der Entschluss der Schaubühne, mein Stück unverändert weiter aufzuführen, hat mich bestärkt. Es gab damals Mordrohungen, telefonische Ankündigungen von Brandstiftung, es gab Nazi-Schmierereien vor der Theaterkasse, Attacken auf die Schaubühne-Website, die Identitäre Bewegung plante, ein Publikumsgespräch zu stürmen, und es gab eine Online-Petition mit der Forderung, meiner Arbeit alle Subventionen zu entziehen. Es war also einiges los, was einen enormen Druck für alle im Theater bedeutete. Aber der Deutsche Kulturrat hat uns in dieser Zeit offiziell unterstützt, und dessen Geschäftsführer Olaf Zimmermann sagte kurz nach den ersten Angriffen wörtlich:

Selbstverständlich ist die Aufführung von FEAR durch die grundgesetzlich garantierte Meinungs- und Kunstfreiheit geschützt. Und selbstverständlich darf dem Druck aus der rechten Ecke zur Absetzung des Stückes nicht nachgegeben werden. Künstler dürfen sich nicht nur, sie müssen sich gerade jetzt in die Debatten einmischen.“

Auch das hat mich damals sehr bestärkt. Schockiert waren alle in der Schaubühne darüber, dass sich ausgerechnet Peter Raue, der sich gern als Kunstmäzen und Theaterliebhaber darstellt, von der homophoben radikalrechten Aktivistin Hedwig von Beverfoerde als Anwalt einspannen ließ, um gegen die Schaubühne und meine Inszenierung vor Gericht zu ziehen. Raues Kanzlei hat damals in allen Streitpunkten vor Gericht verloren, aber es wurde anschließend weiterhin dafür geworben, meine Inszenierung zensieren oder gar absetzen zu lassen. Das habe ich als wirklich verstörend empfunden. Es schien, als habe sich Raue zum Mitstreiter, zum bürgerlichen Steigbügelhalter einer radikalen, aggressiven, demokratiefeindlichen, neurechten Bewegung machen lassen. Und genau da sehe ich momentan überall in Europa die Gefahr: Dass Konservative in Koalition gehen mit den Neurechten, sie salonfähig machen und ihr zur Macht verhelfen, wie gerade in Österreich zu erleben ist.

Der Skandal um FEAR ist nun zwei Jahre her, und die AfD wurde derweil in immer mehr Rathäuser, in fast alle Landtage und als drittstärkste Kraft in den Bundestag gewählt. Wo verortest du derzeit die Gemütslage unserer Nation?

Viele Menschen sind auf diffuse Weise verunsichert. Sie wissen nicht, an wen sie ihren Unmut über ihre Lebenssituation adressieren sollen. Die Rechtspopulisten liefern klare Feindbilder und geben den Unzufriedenen auch eine Art Freifahrtschein, völlig entfesselt Sexismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Homophobie ausleben zu dürfen. Außerdem bieten sie ein unterkomplexes Weltbild mit einer fiktiven, geschönten, von allen Kriegsverbrechen befreiten deutschen Vergangenheit an, und möchten in Zukunft auch gerne die Vernichtung der europäischen Juden unerwähnt lassen. Beatrix von Storch trägt auf Facebook stolz ein Basecap mit der Aufschrift „Make Germany Great Again“ – und das als Enkelin von Hitlers Finanzminister, der im Dritten Reich maßgeblich zu vielen Verbrechen gegen die Menschheit beitrug!

Storch soll doch bitte mal darlegen, auf welche Zeit sie sich da genau bezieht: Wann war Deutschland groß und stark, und mit welchen Mitteln kommen wir jetzt wieder in diese Zeit zurück? Es wird eine nebulöse, große deutsche Ära heraufgeraunt. Alles bleibt unkonkret, aber irgendwann in der Vergangenheit soll alles besser und großartig gewesen sein – fragt sich, für wen alles besser war, und wann? Aber in diese Richtung einer rückwärtsgewandten Utopie geht es gerade gesamtgesellschaftlich: Die neurechte Bewegung imaginiert eine Fantasiezeit, in der alles großartig war, und will dahin zurück. Trixie und ihre Freunde leben in einem rückwärtsgewandten Science-Fiction-Film: Sie wollen zurück in die Zukunft, die aussehen soll wie die vergangene Gegenwart ihrer Großeltern. Also wollen sie im Grunde das Dritte Reich zurück, nur ohne Krieg und Holocaust. Ansonsten fanden sie die Politik der Nazis ganz in Ordnung, zumindest sieht ihr Parteiprogramm danach aus.

Und trotzdem lassen sich die Berliner Republik und deren Leitmedien seit Jahren von der AfD die Stichworte diktieren: Islamisierung, Flüchtlingswellen, Untergang des Abendlandes. Gewinnen die Nationalisten als selbsterklärte „Stimme des Volkes“ die Deutungshoheit?

Das ist überall in der westlichen Welt, auch in Deutschland längst eine Tatsache. Unentwegt werden Tabus gebrochen und somit Aufmerksamkeit erzeugt: Wenn Storch sagt, es solle an der Grenze auf Kinder geschossen werden, dann wird ihre Partei dafür mit TV-Auftritten belohnt. Neurechte haben auf diese Weise die Talkshows erobert und werden zu jeder Diskussion eingeladen. Sie bekommen für jeden Skandal ein großes Forum zur Verfügung gestellt und dürfen ihre Hassbotschaften ungehindert über die Sender verbreiten. Es gibt nur wenige Moderatoren, die den rhetorischen Tricks der Rechtspopulisten gewachsen sind. Problematisch ist, dass sich dadurch einige Politiker der demokratischen Parteien haben hysterisieren lassen und inzwischen versuchen, der AfD die scheinbar brisanten Themen zu entreißen: Sie setzen auf Fremdenfeindlichkeit, Minderheitenhetze und Nationalismus, statt eigene Ideen dagegen zu entwickeln, siehe CDU-Staatssekretär Jens Spahn oder Alexander Dobrinth von der CSU.

Die ehemaligen AfD-Vorsitzenden Lucke, Adam und Petry fliehen vor den Geistern, die sie riefen und warnen inzwischen vor der Partei. Wir stellen uns und transen üppig nach: Glaubst du an Widerstand im Fummel?

Was mir gefällt ist, dass ihr die Inszenierungsstrategien der AfD auf sehr witzige Weise spiegelt. Mit der satirischen Aktion zeigt ihr auf, dass die Partei unentwegt Travestie betreibt: Die Politiker der AfD sind im politischen Sinne ja Travestiekünstler. Denn ihr bisweilen rechtsextremes Gesellschaftsbild und ihre demokratiefeindliche, nationalistische Politik verkleiden sie als bürgerlich-konservativ. Nehmen wir Partei-Chef Gauland, der auf die Leistungen der Wehrmacht stolz ist, den Neonazi Bernd Höcke als „Seele der Partei“ bezeichnet und so die Überzeugung eines Rechtsextremen erkennen lässt. Nur weil Gauland fast alles, was er an rechtsradikalem Gedankengut raushaut, anschließend wieder relativiert und es dann immer nicht so gemeint haben will, ist er noch lange kein konservativer Demokrat. Rassistisches und faschistisches Gedankengut darf man ihm nicht durchgehen lassen. Gauland ist Vorsitzender einer Partei, in der Neonazis hohe Positionen besetzen, und in der viele Neonazis ihre politische Heimat sehen.

Der Rechtsrutsch in Deutschland ist in vollem Gange. Und damit müssen wir jetzt umgehen und dem etwas entgegensetzen. Die Neue Rechte ist gefährlich – auch gerade für LGBTIQ*-Menschen – und dennoch ist es wichtig, festzuhalten, dass diese Bewegung in der Minderheit ist. Wir sollen uns also auch nicht verrückt machen lassen von dem rechtsnationalen Gebrabbel, dem man heute nirgendwo mehr entgehen kann. Es ist jetzt wichtig, dass wir auf eigene Themen setzen und uns nicht immer wochenlang mit jeder Schwachsinnsdebatte, die von Rechtspopulisten angezettelt wird, herumschlagen. Satire hilft da, oder einfach mal zu denken: „Halt deine dumme Faschofresse, du widerliches Arschloch“, bevor man zu wichtigeren Themen übergeht, zum Beispiel: Wie wollen wir als LGBTIQ*-Menschen leben? Wie schaffen wir ein solidarischeres Miteinander? Wie schaffen wir soziale Gerechtigkeit? Wie gehen wir mit unseren eigenen, unreflektierten rassistischen Haltungen um? Wie begegnen wir Fremden, die jetzt in unser Land kommen? Wie bekämpfen wir Rassismus in der Community? Wie stoppen wir den Klimawandel, oder das Artensterben? Wie erreichen wir die Gleichstellung der Geschlechter endlich auch in Deutschland? Wie bekämpfen wir Homo- und Trans*phobie? Oder einfach mit Freunden zusammen sein und Spaß haben, feiern gehen und sich kurz vergewissern, dass man am Leben ist. Das ist doch wichtiger als die Tweets von Opa Gauland und der Herzogin von Oldenburg.

Dem stimmen wir zu und freuen uns auf dein nächstes Theaterstück!

Bildschirmfoto 2017-05-06 um 20_46_03.png

Bilder: Esra Rotthoff

3 Kommentare

  1. Lieber Falk Richter – JEDER darf sein Gedankengut haben und man kann das deshalb ihm auch nicht nicht durchgehen lassen. Die Gedanken sind frei. Was man aber nicht kommentarlos durchgehen lassen sollte, ist, dass rechtsradikales Gedankengut in den Medien, die von uns allen finanziert werden, schamlos von den Medienverantwortlichen verbreitet und diesem Gedankengut aus Einschaltquoten- /Verkaufszahlen-Denken äußerst bereitwillig von ihnen eine Bühne gegeben wird.
    Und FA Raue hat sich m.E. leider selbst disqualifiziert als Kunst-Mäzen mit seiner Verteidigungsübernahme gegen die Schaubühne in Berlin. Letztlich bringt Kunst-Mäzenatentum für AnwältInnen nur indirekt Einnahmen durch Rufaufbesserung. Verteidigung in Streitwert-Größenordnungen bringt ihnen die direkten Einnahmen. So erkläre ich mir seinen Einsatz vor Gericht. Was Beatrix von Storch veranlasst, solche Sprüche nach Trump auf ihre Kappe zu nehmen, weiß man nicht – vielleicht ist sie traurig, dass Deutschland in Chile, Borneo oder sonstwo auf der Welt (noch) nicht wieder so groß geworden ist wie einst erhofft? Es ist immer schade, wenn gute AnwältInnen der Welt mit ihren echten Nöten verloren gehen.
    Mit kollegialen Grüßen – D.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s